МАЛЬТІЙСЬКА СЛУЖБА ДОПОМОГИ

Івано-Франківськ

Збереження віри та допомога потребуючим

Діяльність

Der Malteser Hilfsdienst (MHD) ist eine demokratische, gemeinnützige und unabhängige Organisation, welche auf Basis von Freiwilligenarbeit tätig ist. Sie verwaltet sich selbst.

Das Ziel des MHD ist der Zusammenschluss freiwilliger Bürgerinnen und Bürger, die selbstlose Arbeit leisten, um Bedürftige zu untestützen und Aufgaben der Nächstenliebe und der Barmherzigkeit nachzukommen. Auch der Leitsatz des Ordens von Malta, aus dem der MHD hervorgeht, unterstreicht diese Prinzipien des katholischen Glaubens: „Wahrung des Glaubens und Hilfe der Beduerftigen.“. Die Geschichte des MHD beginnt mit der Souveränitaet des Malteser Ritterordens. Der Malteser Hilfsdienst bildet hierbei die älteste Aufgabe des Ordens: die Übernahme der Pflege von Kranken und Bedürftigen.


Im Dezember 1990 begann der Malteser Hilfsdienst auch in der Ukraine zu arbeiten. Zunächst mit dem Hauptsitz in der westukrainischen Stadt Lviv, später auch in den außenstellen Mukacheve, Kiew, Ivano-Frankivsk und Berehovo und Lutsk. Jede Stelle funktioniert und arbeitet unter der Leitung von Lviv selbsständig und richtet sich vor Ort nach den Bedürfnissen, der Aktivität und Zeit der Menschen. Das primäre Ziel ist die Zusammenarbeit mit Partnern, um Beduerftigen Menschen durch Bereitstellung von Ausbildung und Material Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Große Unterstützung haben die Malteser in der Ukraine in den deutschen Partnern gefunden. Mit der Ankunft eines Hilfsgütertransport und einigen freiwilligen Helfern aus Deutschland im Jahr 1991 begang eine enge Zusammenarbeit und langjährige Partnerschaf, vor allem mit dem MHD aus dem Bistum Trier. Gemeinsam wurde und wird die Verteilung von Hilfsgüterpaketen ( Lebensmittel, Babynahrung, Medikamente, Krankenhausausrüstung, Spielzeug, Kleidung, Hygieneartikel) im Raum Ivano-Frankivsk organisisert und durchgeführt.

Im Jahr 1991 begann somit die Arbeit der Malteser in der Stadt Ivano-Frankivsk, im Jahr 1996 wurde die gemeinnützige Organisation „Malteser Hilfsdienst“ in der Region gegründet. Mittlerweile zählt die Organisation über 300 Freiwillige, die aufgeteilt in 9 Jugendgruppen am Malteseralltag teilnehmen und sich einbringen. Eine Gruppe setzt sich aus den Rollstuhlfahrern zusammen, die über das Jahr verteilt an verschiedenen Aktionen teilnehmen und jährlich ein internationales Treffen der Rollstuhlfahrer der Malteser besuchen. Außerdem gibt es eine Gruppe bestehend aus, teilweise hauptamtlich arbeitenden, leitenden Maltesern, 6 Jugendgruppen im Alter von 13-25 Jahren und eine Kindergruppe mit Freiwilligen im Alter von 3-7 Jahren. Die geistliche Leitung der Organisation übernimmt ein Kaplan, hauptamtliche Mitarbeiter der Organisation sorgen für die Umsetzung wichtiger Aufgaben und sind als Fachpersonal vor Ort.


Um ihrer Aufgabe, der Hilfe von Bedürftigen nachzukommen, greifen die Malteser auf die aus Mitteln der Organisation und teilweise aus Deutschland finanzierte Ausrüstung zurück. Erste-Hilfe Materialien, die Feldküche sowie mehrere Fahrzeuge sind wichtige Hilfsmittel bei ihrer Arbeit. Auf Lagern, Pilgerfahrten und anderen öffentlichen Veranstaltungen, im Einsatz als Rettungsassistenten oder zuständig für die Verpflegung, können die Malteser so Präsenz zeigen. In Mariupol und Kiew wird täglich eine warme Mahlzeit an Kriegsflüchtlinge ausgegeben, die Malteservoluntäre vor Ort in Feldküchen kochen.
Auch für Krisen und Naturkatastrophen sind die Malteser in der Ukraine ausgerüstet und vorbereitet.